NGC

7013   7137   7217   7223   7253
7265    7318   7331   7469   7479
7497   7549   7578   7640   7720
7741   7753   7771   7805   7814

NGC 7265
Lacerta

Bei der zentralen Galaxie der gezeigten Aufnahme handelt es sich um NGC 7265, einer S0-Galaxie in Lacerta. Bei S0 spricht man von einem "frühen S-Typen" die typischerweise auch Röngtenstrahlung emittieren, die in größeren Polpulationen von Röntgendoppelsternen (LMXRB, low mass X-ray binaries) und durch thermische Emission eines dünnen, heißens Plamas im Scheibenbereich entsteht. Zwischen der Röntgenemission und der optischen Leuchtkraft besteht ein bestimmter Zusammenhang: Bei leuchtschwächeren Galaxien dominiert der Beitrag der diskreten Röntenquellen (XRBs) und es gilt etwa Lx ~ Lopt, bei leuchtstarken und gasreichen Galaxien mit Lx > 3*10^10 Lsun beobachtet man einen Röntgenexzess durch den nun dominierenden Beitrag an thermischer Bremsstrahlung und es gilt grob Lx ~ Lopt^2. Dieses Verhältnis Lx/Lopt zeigt eine starke Streuung, so dass Modellbetrachtungen schwierig sind. Daher haben S.C.Ellis und E.O'Sullivan (2006, MNRAS 367) eine Sample mit 401 frühen Typen aus dem Lyon-Meudon Extragalactic Data Archive (LEDA) untersucht, die Röntgendaten stammten aus ROSAT PSPC-Pointingbeobachtungen. Das Ziel war eine statistische Untersuchung der Einflüsse durch verschiedener Faktoren auf die gemessenen Lx/Lopt Werte. So wurde statt des optischen Bezugspunktes im B-Band auch die H- und Ks-Banddaten aus dem nahen Infrarot verwendet (MASS/NED). Für NGC 7265 erhält man so die Daten NGC 7265 (in Lsun Einheiten) log(Lb)=10.56, log(LKs)=11.54, log(LJ)=11.44 und log(Lx)=41.70erg/s.

Es konnte gezeigt werden, dass alle Verteilungen, d.h. Lx/Lopt wie auch Lx/LH bzw. Lx/LKs, den gleichen bekannten Zusammenhang aufwiesen und somit die Annahme bestätigten, dass leuchtkräftige Galaxien auch massereich und gasreich sind. Die starke Steuung tritt in allen drei Darstellungen auf und zeigt keinen Zusammenhang zu anderen Parametern. Frühe Typen haben einen sehr geringen Staubanteil und sind durch alte, "ruhige" Sternpopulationen bestimmt. Daher wird die Streuung der Verhältniszahlen vor allem durch eine Streuung der Röntenleuchtkräfte bestimmt.

Nur wenige Bogenminuten östlich von NGC 7265 steht, fast verborgen von einem hellen Stern, UGC12007. Hierbei könnte es sich auch um einen S0 Typ handeln, allerdings erkennt man bei dieser 1' kleinen Galaxie auch einen Jet im Halo, vielleicht ein Hinweis auf eine Wechselwirkung mit der ca. 30kpc entfernten NGC 7265. Auf der Aufnahme finden sich noch viele weitere Galaxien, ich will daher nur noch zwei weitere näher beschreiben: Im südlicheren, unteren Bereich des Bildfeldes findet sich mit UGC 12005 eine gestörter S-Typ, der in gleicher Entfernung von ca. 65Mpc wie die beiden oben beschriebenen Galaxien liegt. Und schließlich fällt am, oberen, nordwestlichen Bildrand mit NGC 7264 eine edge-on Sb-Spirale auf, deren kompakter Bulge nur 0.15' Durchmesser misst.

Hypergraph 345/30007, STL-11000M
L:90min, R:60min, G:50min, B:60min, schlechtes Seeing 2.8"-3", Dunst, verkippter Korrektor
Rimbach, 30.10.2006
NGC  7265